Meine Meinung zum AfD Meldeportal

Allgemein

Einige AfD Landesverbände haben Meldeportale für unliebsame Lehrkräfte eingerichtet. Als Hamburg damit angefangen hat, dachte ich mir noch so 🙄, aber so langsam…

Ich möchte deshalb nur kurz für das Protokoll festhalten:

Unterricht im Fach Politik und Wirtschaft (Sozialkunde, Politik, you name it) unterliegt in Deutschland dem sogenannten Beutelsbacher Konsens und muss damit drei Kriterien genügen.

Es gilt das Überwältigungsverbot, sprich wir geben den Schüler_innen keine Meinung vor, sondern lehren sie sich eine eigene Meinung zu bilden.

Es wird schülerorientiert gearbeitet. Für die Themen aus den Curricula werden Anknüpfungspunkte im Leben der Schüler_innen gesucht. Meine Schüler sollen aktuelle Geschehnisse in der Gesellschaft und in der Politik verstehen und bewerten können.

Themen werden außerdem natürlich kontrovers diskutiert. Glücklicherweise habe ich verschiedene Menschen vor mir in der Klasse sitzen und wenn man über Wirtschaft spricht, dann sitzen da linke und liberale Menschen zusammen und im besten Fall streiten sie sich über Sachthemen und können ihren Standpunkt begründen.

Finde ich die Meinungen meiner Schüler immer gut? Natürlich nicht! Ich bin ein Mensch. Die Frage ist ja aber: Bewerte ich die Meinung meiner Schüler im Unterricht? Natürlich nicht! Ich bewerte ob sie das Problem verstanden haben und ob sie mir eine schlüssige Lösung anbieten können.

Das Beispiel aus dem Video zeigt die Inhalte des Beutelsbacher Konsens sehr deutlich. Die Schüler sollten eine Rede von Höcke mit Ansichten Hitlers vergleichen. Sowohl die Rede als auch die These ging tagelang durch die Medien, es war also hochgradig aktuell und es gab eine Kontroverse in der Gesellschaft. Die Lehrkraft hat Material mitgebracht und die Schüler mussten im Unterricht ein begründetes Urteil über diese These fällen.

Ein Verstoß gegen den Beutelsbacher Konsens hätte es nur dann gegeben, wenn die Lehrkraft sich hingestellt hätte und den Schülern einfach nur gesagt hätte, dass Höcke der Hitler des Jahres 2018 sei. Auch kritisch wäre, wenn man nur die AfD thematisiert, aber wenn man sich ein wenig mit den Thema Sozialstaat in den Schulbüchern beschäftigt ist das ein einziges SPD gebashe, weil die Hartz-Reformen nicht so gut wegkommen. Auch die FDP bekommt ihr Fett weg, wenn man über die Aussagekraft des Homo Oeconomicus spricht und die Grünen sind ganz vorne mit dabei wenn es um erneuerbare Energien und die Versorgungsprobleme geht.

Hier wird meiner Meinung nach leider auf Kosten der Lehrkräfte versucht eine politische Agenda zu fahren.

Der Autor

Ich leite den Laden hier.