[Lesetipp] Filme, deren Kosum und der Einfluss auf die Geschichtswahrnehmung

Schreibe einen Kommentar
Bildung und Schule / Geschichte / Link

In der aktuellen Apuz (Aus Politik und Zeitgeschichte) ist ein spannender Artikel, der die mediale Geschichtsvermittlung hinterfragt. Es geht um Parahistorizität. Die Frage ist wie Filme wirken und wie Filme die Geschichtswahrnehmung verändern? Können zum Beispiel die Zuschauer zwischen Film und Wirklichkeit oder zwischen Schauspieler_in und dargestellter Person unterscheiden?

Ich packe euch mal ein paar Teaser-Zitate hier rein. Ich finde der Artikel lohnt sich sehr.

„Was bedeutet es für aktuelle und künftige „Geschichtsbilder“, wenn solche Filmbilder die Gedächtnisbilder überlagern, ja, sie ausbeuten und sogar usurpieren?“

„Der Referenzhorizont der Fernsehrezeption ist also nicht mehr das begrenzte, heimische Wohnzimmer, sondern der entgrenzte und häufig anonyme digitale Raum. Dort tauschen sich die User in Blogs und Foren darüber aus, wie sie sich all die Medienofferten, mithin die Fernsehfilme und Computerspiele, aneignen, wie sie deren Botschaften mit Bedeutungen aufladen und in das eigene Geschichts-, Gegenwarts- und Weltverständnis einbauen. Mediennutzer haben heute Möglichkeiten, sich wie nie zuvor an der gesellschaftlichen Produktion von Geschichte aktiv zu beteiligen – allerdings verfügen wir derzeit über keinerlei Konzepte und Visionen, wie wir diese User auf dem Weg zum „homo historicus“ begleiten können. So gilt es unter anderem zu überprüfen, ob die parahistorischen Formate mitsamt ihren crossmedialen Angeboten bei den Zuschauern in besonderem Maße das Gefühl hervorrufen, unmittelbar am Geschehen beteiligt zu sein, und ob ein solches Involvement dann besonders nachhaltige „Wirkungen“ zeitigt.“

„Sind die Zuschauer wirklich in der Lage, kognitiv und emotional zwischen dem beliebten Filmstar mitsamt seiner Biographie und Filmographie und den differenzierten, vielfach sogar höchst ambivalenten historischen Personen zu unterscheiden?“

Satjukow, Silke & Rainer Gries (2016): Hybride Geschichte und Para-Historie. Geschichtsaneignung im 21. Jahrhundert, in: Aus Politik und Zeitgeschichte (51|2016)

Der Autor

Ich leite den Laden hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.