Wenigstens haben wir keine Schulbänke mehr!?

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Wir müssen über Stühle und Tische in Schulen sprechen.

Wenn ich an die Ausrüstung von Schulen denke, dann kommen mir sofort Beamer in den Sinn und direkt danach schließen sich Horrorstories aus Großstädten an. Dabei gibt es so viele Bereiche der Ausstattung an der sich dringend etwas tun muss. Einer dieser Bereiche sind die Stühle.

Während meines Studiums habe ich halbtags in einem Büro gearbeitet und musste da eine Inspektion des Arbeitsschutzes über mich ergehen lassen. Es kam eine Person, die unser Büro auf verschiedene Dinge hin untersucht hat, die die Gesundheit und das Wohlbefinden betreffen. Unter anderem war bei dieser Inspektion unser Bürotisch und die Art wie der Computer und die Eingabegeräte aufgestellt waren, von besonderem Interesse. Ich fand es damals extrem affig 10 Minuten bei der Arbeit beobachtet zu werden, nur um dann gefühlt das ganze Büro umzustellen. Wenn man aber kurz darüber nachdenkt, dann macht der Arbeitsschutz diese Inspektionen nicht um Mitarbeiter_innen zu ärgern, sondern um Rückenprobleme und anderen Krankheiten vorzubeugen. Eigentlich ist das eine sehr gute Sache.

Richtiges Sitzen ist wichtig für die Gesundheit. Dazu Ergo Online („Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung im Bildungswerk der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) im Lande Hessen e.V.
(BTQ Kassel)“)

„Dauersitzen ist eine Strapaze für den Rücken.

Rückenschmerzen lassen sich vermeiden, wenn die Regeln des ergonomischen Sitzens beachtet werden und Bewegung in den Arbeitsalltag eingebaut wird.

Stühle mit dynamischer Rückenlehne, Steh-Sitz-Tische und regelmäßige Bildschirmpausen unterstützen das.

Aufrechtes Sitzen mit mindestens einem rechten Winkel bei Knie und Ellenbogen verhindert Fehlbeanspruchungen in den Schultern, im Rücken, bei Armen und Beinen.

Vermieden werden sollte eine stundenlange, starr angespannte Haltung mit Rundrücken.“

Quelle

Wenn ich im Moment meine 5. Klasse so angucke, dann muss ich immer an diese Inspektion und die darauffolgende Arbeitsschutzsitzung zurückdenken. „Beine und Arme müssen beim Arbeiten einen 90° Winkel haben.“ Ich persönlich kenne aber keine einzige Schule wo das für Kinder realisiert wird. In den meisten Schulen gibt es genau eine Tisch- und eine Stuhlgröße. Meine Schüler_innen in der Sekundarstufe 1 lösen das Problem ihrer Körpergröße meistens indem sie sich auf ihre Unterschenkel setzen oder sich auf den Stuhl knien. In der Oberstufe sitzen die zu kleinen Schüler_innen auf ihren Pullovern oder auf Taschen. Wenn Schüler_innen zu groß für die Stühle oder Tische sind, dann haben sie einfach Pech gehabt.

Eltern können das Problem übrigens immer dann ganz gut nachvollziehen, wenn sie in der Grundschule Elternabend haben. Auf den Kinderstühlen zu sitzen ist als Erwachsener definitiv kein Spaß.

Unsere Kleinen sitzen jeden Tag so schlecht, wie wir auf den Elternabenden und irgendwie kümmert es keinen.

Wenn man zu diesem Problem noch die Schulranzen-Thematik dazu nimmt, dann zeichnet sich ein sehr düsteres Bild für die Rückengesundheit von Kindern in Deutschland. Stellt sich also die Frage, wieso wird in Betrieben auf dieses Thema geachtet und bei unseren Kindern nicht?

Ich behaupte mal ganz mutig:

Es liegt am Geld.

Ein Schülerstuhl geht so ungefähr bei 42€ pro Stuhl los. Höhenverstellbare Stühle gibt es zwar auch, diese beginnen aber bei 89€ und werden im Ausstattungshandel als „Fachraum“-Stühle verkauft. Bequem ist dieses spezielle Modell nicht, ich saß da schon drauf. In bequem gehen die Stühle bei 150€ los. Man kann also drei normale Stühle zum Preis eines bequemen höhenverstellbaren Stuhls kaufen.

Die Verkäufer_innen machen es den Schulen (dem Kreis) dann auch wirklich einfach die billigen Stühle zu wählen. Die Stühle sind doch ergonomisch und bequem sind sie auch. Stoffbezüge sind auch so unpraktisch. Aus dem Werbetext eines Stuhls:

„Ihre Schülerinnen und Schüler verbringen einen Großteil des Tages sitzend. Ein bequemer und ergonomisch sinnvoller Stuhl ist daher sehr wichtig.
Echte Stoff-Polster-Stühle halten dem harten Schulalltag jedoch nicht lange stand.
Ein hervorragender Kompromiss sind hier Luftpolsterstühle mit sehr robusten und doch bequemen Kunststoff-Sitzflächen und Rückenlehnen.
Hygienisch nass abwischbar und doch mit hohem Sitzkomfort wurden diese Stühle speziell für den jahrelangen Schuleinsatz entwickelt.
Langlebige Fußgleiter, eine eingebrannte Pulverbeschichtung und voll verschweißte Stahlrahmen verleihen diesen Stühlen besondere Langlebigkeit.
Luftpolster sind in der Farbe hellgrau.
Die Stühle werden standardmäßig mit Kunststoffgleitern geliefert.“

Im Moment ist das ganze Bestuhlungssystem in Schulen außerdem auf Praktikabilität ausgelegt. Wenn überall in der Schule die gleichen Stühle und Tische stehen, dann sind sie austauschbar und man kann schnell mal aus dem Nachbarraum einen anderen Stuhl holen. In der Regel sind Stühle in der Schule auch stapelbar. Das erleichtert sowohl den Transport von vielen Stühlen, als auch das Einlagern während in den Ferien Großputz gemacht wird. Dies trägt alles dazu bei, dass sich im Bereich von Stühle wahrscheinlich so schnell nichts ändern wird. Was gäbe es denn aber für Möglichkeiten und was spricht in der Systemlogik der Einkäufer und Verwalter gegen diese?

Verschiedene Stuhlgrößen

Man könnte zum Beispiel Stühle in verschiedenen Größen anbieten. Jede Sekundarstufe bekommt eine eigene Stuhlgröße. Schulgebäude haben es aber so an sich, dass Stühle durch eben dieses Schulgebäude wandern. Bald gäbe es in jedem Raum drei verschiedene Stuhlgrößen und wahrscheinlich würden sich alle Schüler_innen beschweren, dass sie jetzt gerade auf der falschen Größe sitzen. Bei diesem Lösungsansatz gäbe es außerdem auch das Problem, dass Schüler_innen unterschiedlich schnell wachsen. Es gibt nun mal auch sehr große Schüler_innen in der Sek I, die bisher von der Einheitsgröße profitieren und dann auf zu kleinen Stühlen sitzen müssten.

Die verschiedenen Größen würden es aber immer noch ermöglichen, dass man die Stühle stapeln und einlagern kann. Sie wären genauso wartungsintensiv wie bisherige Stühle. Allerdings müsste man wahrscheinlich wegen des Wanderns der Stühle einen gewissen Prozentsatz mehr an Stühlen anschaffen, um das Suchen nach der passenden Größe etwas einzudämmen.

Höhenverstellbare Stühle

Statt verschiedener Stuhlgrößen könnten auch höhenverstellbare Stühle gekauft werden. Diese Stühle würden allen Schüler_innen und allen Lehrkräften das richtige Sitzen ermöglichen. Höhenverstellbare Stühle gibt es mit und ohne Rollen sowie mit und ohne Armlehnen. Was neben dem Anschaffungspreis gegen höhenverstellbare Stühle spricht ist, dass sie eine Mechanik haben und deshalb (noch) schneller kaputtgehen können als normalen Stühle. Da Schüler_innen nicht immer besonders pfleglich mit Stühlen umgehen und der Reparaturaufwand eventuell nicht vom Hausmeisterteam geleistet werden kann, würden hier Folgekosten auf die Schule zukommen, die nicht kalkulierbar sind.

Andere Alternativen

Standing Desks wären eine Möglichkeit, aber auch die müsste man in der Höhe anpassen. Man könnte sich eventuell das Geld für Stühle sparen, aber Schulen müssten höhenverstellbare Tische kaufen. Diese sind noch teuerer als höhenverstellbare Stühle und haben das gleiche mechanische Problem wie höhenverstellbare Stühle, sie sind wartungsintensiver als Tische ohne Mechanik. Man kann Schüler_innen auch nicht den ganzen Tag stehen lassen.

Eventuell wären Sitzbälle auch eine Alternative. Immerhin passen sie sich durch das Gewicht der sitzenden Person ein wenig in der Höhe an. Wenn ich aber den Boden in meiner Schule angucke… Naja. Ich denke lange halten die wahrscheinlich nicht.

Fazit

Wahrscheinlich wird sich die Sitzsituation der Schüler_innen in naher Zukunft nicht ändern. Ich bin dennoch der festen Überzeugung, dass höhenverstellbare Stühle alternativlos sind. Das eventuell höhere Wartungsaufkommen ist lösbar und Schüler_innen lernen auch mit dem Mobiliar verantwortungsvoll umzugehen. Eine gute Ausstattung in Schulen sollte selbstverständlich sein. In Zeiten wo es in Deutschland aber Schulen gibt, in die es wortwörtlich reinregnet, wird wahrscheinlich nicht die dreifache Menge Geld für Bestuhlung im Haushalt verfügbar sein.

Der Autor

Ich leite den Laden hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.