Kulturzugangsgeräte sind ein Segen für alle Altersklassen

Bildung und Schule / Meinung / Video / Youtube

Wir sprechen in der Medienbildung ganz oft (und in der Schule ab und zu) davon, dass Smartphones den Zugang zu Kultur ermöglichen. Als Lehrer* denken wir dabei meistens an Schülern* und manchmal noch an die Erwachsenenbildung, die wir Lehrkräfte von weiterführenden Schulen übrigens viel zu sehr ausblenden. Technik bietet aber allen Altersklassen Zugang und das beweist dieses Video sehr eindrucksvoll. Ich habe selten jemanden sich so freuen sehen.

Wenn wir heute von Lebenslangem Lernen sprechen, dann sprechen wir auch von Medienbildung und Medienkompetenz. Vor 20 Jahren konnten technisch abgehängte Menschen vielleicht keine VHS Recorder bedienen (#Klischee), in 20 Jahren können sie ihr ganzes Haus nicht mehr bedienen. Das darf nicht passieren. Mir fällt hier immer wieder ein Zitat aus Dirk Gently ein (Ihr solltet übrigens die Netflix Serie dazu gucken!)

I’ve come up with a set of rules that describe our reactions to technologies:
1. Anything that is in the world when you’re born is normal and ordinary and is just a natural part of the way the world works.
2. Anything that’s invented between when you’re fifteen and thirty-five is new and exciting and revolutionary and you can probably get a career in it.
3. Anything invented after you’re thirty-five is against the natural order of things.
Douglas Adams, The Salmon of Doubt (Dirk Gently, #3)

Ich persönlich habe große Angst vor technischen Konservatismus und den Verteufeln von neuen Techniken. Es wird spannend wie wir als Gesellschaft mit dem Alter und der zunehmenden Technisierung unseres Alltags umgehen werden.

Der Autor

Ich leite den Laden hier.