Es wird Zeit für Klausuren am PC

Bildung und Schule / Rant

In der letzten Phase meines Examens hatte ich eine Sehnenscheidenentzündung. Das war nicht meine erste und wird auch nicht meine letzte sein, aber diese regte mich besonders auf. Ich hatte sie nämlich wegen einer Doppelzüngigkeit seitens vieler Stellen.

Fangen wir aber vorne an: Ich Zuge meines erstes Staatsexamens musste ich zwei schriftliche und zwei mündliche Prüfungen ablegen. Die zwei schriftlichen Prüfungen gehen über je vier Stunden. Sie haben ein Format über das an anderer Stelle noch zu diskutieren sein wird, denn im Prinzip sind sie nur Ausdruck des sogenannten Bulimielernens.

Was hat das mit meiner Sehnenschneideentzündung zu tun? Nun ja, ich muss diese Prüfung handschriftlich ablegen. Auch wenn das für viele noch selbstverständlich klingt, für mich ist es das nicht mehr. In meinen Examensklausuren habe ich vier Stunden lang Text runtergeschrieben, in einer normalen Klausur sind es immerhin noch 90 Minuten und ich würde das gerne an einem PC tun. Vier Stunden handschriftlich zu schreiben mag kein Problem sein, für mich war es das während der Schulzeit auch damals nicht. Ich habe auch die Abiprüfungen ohne Sehnenscheidenentzündung überlebt, das war aber vor 10 Jahren. Ich bin an der Uni in einem Kulturkreis in dem es keine handschriftlichen Abgaben mehr gibt. ALLES, was ich an der Uni abgebe, muss digital erstellt sein und ich finde das gut, weil es die Sache für alle erleichtert! Ich habe Geschichte und Politik studiert, aber auch in den MINT-Fächern haben einige Fachbereiche angefangen digitale Abgaben zu fordern, Latex und Formeleditoren sei Dank.

Ich schreibe sämtliche Exzerpte und Zusammenfassungen am PC. Das bezieht sich aber nicht nur auf die Uni. Heute mache ich alles am PC und schreibe nie mit der Hand. Ich blogge nur mit dem PC. Meine Einkaufs- und ToDo-Listen sind auf dem Smartphone. Telefonnummern wandern in mein digitales Telefonbuch, meine Termine sind in meinem Kalender im Smartphone. Ich habe also schlicht und ergreifend keine Übung im Schreiben. Meine Handschrift war noch nie besonders schön, aber ohne Übung ist sie immer schlimmer geworden und schmerzende Sehnenscheiden wirken sich auch nicht positiv auf mein Schriftbild aus.

Ich brauche für eine Klausure auch keinen fancy 2000€ Mac, sondern einfach ein Linux mit einem Texteditor. Sonst kann man ja alles sperren. Ich finde es bemerkenswert, dass ich in einem Umfeld studiere, dass mich zwingt alles digital abzugeben, ich aber Klausuren nicht tippen darf. Ich kenne natürlich auch die Gegenargumente und kann sie nicht mehr hören.

Betrügen:

Am PC kann man besser betrügen.

Wenn da ein Linux drauf ist, dass man nur mit root entsperren kann, dann ist das hinreichend sicher. Das Angriffsszenario ist natürlich da, aber das existiert genauso in einer normalen Klausur. Wir oft habe ich schon bei anderen Prüflingen ganze Zettelwirtschaften gesehen, Klausuren wurden komplett vorgeschrieben, untereinander ausgetauscht. Betrügen kann man immer und überall.

Veränderbarkeit:

Ja, PCs sind dazu gebaut Daten zu verändern. Ich bin mir sicher, dass man in diesem Textverarbeitungsprogramm einen Button einbauen kann: Baue eine schreibgeschützt .pdf und gebe die Klausur ab.

Datenverlust:

Was passiert wenn während der Klausur ausgeht?

Die PCs hängen am Strom, haben ein autosafe-Funktion, booten hinreichend fix und die Hardwaretasten sind gesperrt, dass sie niemand ausmachen kann. Ich frage hier immer was passiert wenn jemand in der Reihe aufsteht, alle Tische wackeln und mein Tee sich quer über die Klausur gießt. Kann passieren, trinken ist trotzdem nicht verboten. Am PC hab ich dank autosafe wenigstens den Kram gesichert.

Der Dozent verliert die Daten:

Ich hatte einen Lehrer der eine ganze Papierklausur samt Ergebnisse verloren hat. Ja, wirklich… Ok. Einen USB Stick verliert man wahrscheinlich schneller, dafür gibt es aber in der Schule ein Backup.

Datenschutz:

Wer garantiert mir, dass meine Klausuren nicht gegen mich verwendet werden?

Papierklausuren werden tatsächlich auch oft aufgehoben. Meine Hausarbeiten werden durch einen Plagiatsscanner gejagt und ich weiß auch nicht was mit denen passiert. Hier muss dann gesetzlich was getan werden. Man schreibt Datenschutzklauseln für Unis und die akzeptiert die dann mit Einschreibung. Das verhindert nicht immer MIssbrauch, aber das tut Copyright auch nicht und trotzdem funktioniert es insgesamt ganz gut.

Keine Panik! Wahlmöglichkeiten sind möglich.

Man muss im Moment auch niemanden zwingen Klausuren am PC zu schreiben, das ganze kann in einer Übergangsphase opt-in sein. Ich bin aber der Überzeugung, dass dieses Thema nicht nur mich und ein paar meiner Kommilitonen, die ähnlicher Ansicht waren, betrifft, sondern etwas ist mit dem wir uns zukunftsgewand beschäftigen müssen. Wenn man sich kurz überlegt wie die nächste Generation Schüler_innen aufwachsen wird, dann sieht man doch jetzt schon einen Rückgang der Handschrift. Die digital natives benutzen ihr Smartphone doch jetzt schon parallel zur Schule oder auch in der Schule für alles. Lernen soll(te) immer digitaler werden und gleichzeitig halten wir an archaischen Methoden fest. Handschrift wird wahrscheinlich nicht aussterben und ich bin dafür, dass jeder zumindest noch eine ganze Weile eine rudimentäre Druckschrift lernen muss, aber das Mittel der Wahl wird eine digitale Eingabe sein.

Auch spannend

Neben dem Tippen wäre auch das Einsprechen eine Möglichkeit. Thorsten Larbig hat dazu einen spannenden Text auf seinem Blog veröffentlicht. Auch interessant zu lesen ist Sascha Lobos Text zur Digitalisierung der Schule.

Quelle Titelbild

Der Autor

Ich leite den Laden hier.