Bring your own device

Bildung und Schule

Manche Dinge lernt man ja erst durch Erfahrung. Ich bin jetzt seit einigen Monaten Referendar an einer Medienschule. Wir haben überall Smartboards und Rechner. Ich bin also in einer extrem privilegierten Situation, verglichen mit vielen anderen Kolleg_innen.

Bevor ich an der Schule angekommen bin, war ich immer Gegner des „bring your own device“-Ansatzes. Ich dachte immer, dass es leichter ist wenn alle Beteiligten das gleiche Gerät und die gleiche Infrastruktur benutzen. Es gib weniger Probleme für die Kolleg_innen, die Admins und vor allem die Schüler_innen. Ich sitze hier heute vor meinem kaputten USB-Stick. Für mich das Sinnbild für alles was falsch läuft am nicht-byod-Ansatz.

Unsere Smartboards haben angeschlossene Rechner, die auch in der Regel funktionieren. Die Smartboardrechner werden beim Runterfahren komplett gelöscht und auf 0 gesetzt. Es werden also alle Lesezeichen in den Browsern, alle Daten, jeder neue Gerätetreiber, alles wird gelöscht. Ich muss also bei jedem Neustart meinen 32GB Stick neu einlernen, selbiges gilt für meinen Logitech Presenter. Windows 7 braucht dann also erstmal, bis ich es verwenden kann. USB-Stick wird gescannt, Logitec Presenter wird eingerichtet. Anschließend wollen Chrome oder Firefox erstmal die Datenschutzklauseln abgenickt sehen und manchmal fährt der Computer im Hintergrund noch Updates und Stuff. Sprich er ist langsam und es braucht alles erstmal.

Eigentlich sind die einzelnen Punkte nicht Schlimm, aber die Masse macht es. Was bedeutet das für mich als Lehrkraft im Alltag? Ich verliere, wenn ich mit dem Smartboard in den Unterricht einsteige jedes Mal bis zu 10 Minuten. Jetzt habe ich keine 10 Minuten jede Stunde, ich habe nicht mal 5 Minuten jede Stunde. Wenn man sich das mal kurz ausrechnet, dann kommt da ganz gut was an Zeit zusammen. Bei einem halben Jahr Politikunterricht mit zwei Wochenstunden sind das bei 26 Wochen 260 Minuten (4,3 Stunden) die weg sind. 520 (8,67 Stunden), wenn ich zwei Einzelstunden die Woche habe. Ich habe im Moment fünf Mal die Woche eine Doppelstunde. Das entspricht 21,5h im Halbjahr, die ich an das Smartboard verliere. Das ist fast ein ganzer Tag.

Alternativ kann ich natürlich in der Pause kommen und da alles machen. Ich möchte aber nicht auf die Pause verzichten müssen. Ich muss auch mal pinkeln, will im Lehrerzimmer schwätzen oder was essen. Angesehen davon, dass noch kopiert werden muss und Aufsicht auf dem Plan steht.

Wenn ich meinen eigenen PC / Mac mitbringe, dann fällt all das weg. Ich muss nur das Kabel reinstecken, kurz warten bis Beamer und Betriebssystem sich vertragen und gut ist. Im Alltag ist BYOD für mich ein Dealbreaker und ich werde das ab sofort immer machen. Auch, wenn das für mich entweder einen 59€ teurer Apple Adapter bedeutet oder 1,4kg mehr Gewicht in der Tasche, weil ich den Laptop mitnehmen muss.

Der Autor

Ich leite den Laden hier.